Warum gekaufte Instagram-Follower schlecht für dich sind

Warum gekaufte Instagram-Follower schlecht für dich sind

Instagram-Follower kaufen oder nicht?

Wenn du Instagram für dein Business nutzt, dann weißt du vielleicht, wie schwierig es sein kann, Follower zu sammeln. Doch zum Glück gibt es dafür eine Alternative: gekaufte Instagram-Follower!

Dank spezialisierter Dienstleister ist das heute möglich. Es ist einfach, bequem und gar nicht mal so teuer. Aber lohnt es sich auch? Ist das nicht Betrug? Und ist es überhaupt erlaubt?

Die Fragen sind berechtigt. Denn die käuflichen Instagram-Follower können auch eine ganze Reihe an Problemen mit sich bringen. Im schlechtesten Fall kannst du deinem Business damit sogar ziemlichen Schaden zufügen.

Bevor du also dein Marketing-Budget verjubelst — lies bitte weiter. Hier erfährst du alles Wissenswerte über gekaufte Follower auf Social Media. Und vor allem erhältst du Tipps und Tricks zum Aufbauen einer echten Community. Damit bist du auch ohne Schummeln auf Instagram erfolgreich!

Follower gegen Geld – so funktioniert es

Warum geben Menschen Geld für Instagram-Follower aus?

Ganz einfach — in den sozialen Medien, so auch z. B. auf LinkedIn oder Xing, gilt: Je mehr Follower, desto besser. Denn für viele ist das ein Zeichen von Erfolg, Einfluss und Qualität. Kein Wunder also, dass die Geschäftsidee dahinter boomt. Im Netz finden sich haufenweise Dienstleister, die Abonnenten gegen Geld anbieten.

Dank ihnen kann heute jeder mit wenigen Klicks und ein paar Euro Erfolg auf Instagram vortäuschen. Das Ganze läuft genau wie jeder andere Online-Kauf ab. Auf den Webseiten der Anbieter stehen verschiedene Pakete zur Wahl. 50 Follower sind z. B. je nach Service schon für zwei Euro zu haben. Der Käufer gibt den Namen seines Instagram-Accounts an. Dann muss er das gewünschte Paket nur noch bezahlen. Und schon treffen die neuen Follower innerhalb der nächsten Stunden auf dem eigenen Profil ein. Statt 50 können das natürlich auch 100, 1.000 oder sogar 100.000 Follower sein.

Die Masche funktioniert. Ob Influencer, Fernseh-Stars oder Politiker — zahlreiche Prominente haben schon zugegeben, gekaufte Instagram-Follower zu haben. Und auch manche Unternehmen polieren damit ihr Profil auf. Sie alle versprechen sich davon mehr Ansehen, mehr Kunden oder größere Bekanntheit. Doch funktioniert das wirklich?

Warum gekaufte Instagram-Follower nicht genug sind

Klar: Gekaufte Instagram-Follower können in kürzester Zeit die Zahl in deinem Profil erhöhen.

Das sieht auf den ersten Blick auch gut aus. Doch diese Follower haben einen großen Nachteil: Sie sind in der Regel keine echten Menschen. Meistens handelt es sich dabei um Fake-Accounts und Bots. Und falls doch echte Nutzer dahinter stecken, haben sie vermutlich trotzdem kein Interesse an deinem Produkt. Sie werden schließlich nur dafür bezahlt, anderen Profilen zu folgen.

Das führt dazu, dass die falschen Instagram-Follower höchstens für kurze Zeit mit deinen Posts interagieren. Mehr als ein paar Likes und Kommentare sind also nicht zu erwarten. Doch genau das ist entscheidend für den Erfolg auf Instagram — das sogenannte „Engagement”. Schuld daran ist der Algorithmus, mit dem die Plattform arbeitet. Bei zu wenig Engagement deiner Follower werden deine Posts als nicht relevant eingestuft. Das wiederum hat zur Folge, dass sie „aussortiert“ werden. Sie erscheinen dann nicht mehr in den Feeds deiner Follower — egal, ob gekauft oder echt. Im schlimmsten Fall sorgen die gekauften Follower am Ende also für das Gegenteil von dem, was du willst. Denn dann erreichst du mit deinen Posts nicht mehr Menschen als vorher, sondern weniger. Und weniger Sichtbarkeit auf Instagram bedeutet weniger Kunden — vermutlich nicht das Ziel deines Marketings.

Genau deshalb reicht eine große Followerzahl allein nicht aus. Likes, Kommentare und sogar Story-Ansichten lassen sich zwar ebenfalls kaufen. Aber auch das ist nicht zu empfehlen. Denn damit sind zusätzliche Probleme verbunden.

Weitere Probleme mit gekauften Instagram-Followern

Nicht nur das mangelnde Engagement spricht gegen gekaufte Instagram-Follower. Auch sonst werfen sie ein schlechtes Licht auf dich und dein Business. Und ein geschädigter Ruf lässt sich im Netz nur sehr schwer reparieren.

Denn der Schwindel ist meist ziemlich leicht zu durchschauen. Je nach Qualität sind die künstlichen Profile zwar so gestaltet, dass sie auf den ersten Blick real aussehen. Aber bei genauerem Hinsehen lassen sie sich oft enttarnen. Unseriöse Namen oder Profile mit wenigen Followern, die aber selbst sehr vielen Nutzern folgen — solche Merkmale sind verräterisch. Auch nichtssagende oder unpassende Kommentare deuten auf falsche Follower hin. Auf potenzielle Kunden kann das sehr schnell abschreckend wirken. Denn wer bei der Zahl seiner Abonnenten schummelt, ist bestimmt auch in anderen Bereichen seines Business unehrlich.

Und das ist noch nicht alles: Obwohl sie nicht ausdrücklich verboten sind, geht Instagram gezielt gegen Fake-Profile vor. Oft werden diese also sowieso schnell wieder gelöscht. Das ist nicht nur notwendig, damit die Plattform frei von nervenden Spam-Inhalten bleibt. In vielen Fällen handelt es sich dabei auch um gestohlene Profildaten realer Nutzer. Und zu guter Letzt erschwerst du dir damit auch selbst die Arbeit. Es wird nämlich viel schwieriger, den Erfolg deines Marketings zu messen. Denn wie willst du sehen, ob du deine echte Zielgruppe erreichst, wenn die falschen Follower das Bild verzerren?

Die Lösung: Echte Community statt falsche Instagram-Follower

So schön es auch wäre: Leider gibt es keinen magischen Shortcut, um auf Instagram Erfolg zu haben.

Gekaufte Abonnenten können eine gute Social-Media-Strategie einfach nicht ersetzen. Denn du benötigst nicht nur Follower, sondern vor allem Engagement. Genauso wenig Sinn macht es deshalb, anderen Accounts zu folgen und sie so zum Zurückfolgen zu bewegen. Kurzfristig lassen sich so zwar neue Follower gewinnen. Doch meist verschwinden diese schon nach kurzer Zeit wieder. Auf Dauer bringt also auch diese Methode keinen Erfolg.

Die Lösung dieses Problems ist eine echte Community. Aber was bedeutet das genau? Eine auf natürliche Weise gewachsene Gruppe von Nutzern. Menschen, die sich wirklich für dein Produkt und deine Marke interessieren. Und vor allem lebt eine echte Community von aktivem Austausch. Sie gibt dir Feedback und teilt deine Inhalte weiter. Genau darauf kommt es nämlich bei Instagram an — Interaktion statt Einseitigkeit. Konzentriere dich deshalb lieber auf einen guten persönlichen Draht zu deiner Zielgruppe. Denn eine ehrliche Verbindung schlägt immer eine große Zahl von Fake-Followern.

Um das zu erreichen, gibt es ein paar Voraussetzungen. Die erste ist, dass du deine Zielgruppe genau kennst. Die zweite ist ein wenig Geduld. Denn anders als gekaufte Instagram-Follower lassen sich echte nicht über Nacht herbeizaubern. Und schließlich musst du deiner Zielgruppe mit deinen Inhalten einen echten Wert liefern. Wenn du das beachtest, bist du bereits auf einem guten Weg. Leg den Fokus also auf Qualität statt auf Quantität. Dann kommen mit der Zeit auch von selbst neue Follower hinzu.

Wie du deine eigene Community aufbaust – Tipps und Tricks

Nun geht es an die Praxis: Wie schaffst du es, deine eigene Community auf Instagram aufzubauen?

  1. Sei für deine Follower da: Dies sollte selbstverständlich sein: Beantworte alle Direktnachrichten, Kommentare und Erwähnungen deiner Follower. Sie sind nämlich die perfekte Gelegenheit, um dich von deiner kundenfreundlichsten Seite zu zeigen.
  2. Abwechslung: Nutze alle Kanäle aus, die Instagram bietet. Das heißt: Poste regelmäßig Storys, in denen du deine Zielgruppe ansprichst. Lade deine Zuschauer zu Live-Streams ein. Teile sowohl Fotos als auch Videos. Stelle ihnen unter deinen Beiträgen Fragen. Nutze IGTV für längere Videos.
  3. Gehe aktiv auf deine Zielgruppe zu: Wofür interessiert sich deine Zielgruppe noch? Meist sind das Themen, die mit deiner Branche verwandt sind. Finde dazu passende Instagram-Accounts und misch dich dort unter die Kommentare. Auf diese Weise kommst du mit deiner Zielgruppe ins Gespräch. Und leitest potenzielle neue Follower auf dein Profil. Oberste Regel dabei: Hinterlasse nur positive und konstruktive Kommentare. Nervtötende Werbung lockt keine Follower an.
  4. Persönliche Nachrichten: Zeig deinen Followern aktiv, wie sehr du ihre Unterstützung schätzt. Ein perfekter Weg, um das zu tun: Begrüße jeden neuen Follower mit einer persönlichen Direktnachricht — idealerweise in Form einer Sprach- oder Videonachricht. Sie darf auf keinen Fall wie eine automatische Massen-Nachricht wirken. Schon ein paar Worte des Willkommens können einen großen Unterschied machen!
  5. Nutze den Input deiner Follower: Jede Frage deiner Follower bietet die Chance, daraus neue Inhalte zu kreieren. Nutze sie! Mache daraus Posts und Storys. Du kannst den Fragesteller dabei auch namentlich erwähnen — (natürlich vorher seine Erlaubnis einholen). So beweist du ehrliches Interesse an der Meinung deiner Follower.

Wenn du diese Tipps konsequent befolgst, solltest du bereits nach ein paar Wochen Fortschritte sehen. Das Wichtigste ist also: dranbleiben! Aber dann sollte deine Community nach und nach wachsen.

Fazit

Sind gekaufte Instagram-Follower nun ihr Geld wert oder nicht?

Die Antwort auf diese Frage ist ein klares NEIN.

Bei den gekauften Instagram-Followern handelt es sich in der Regel nicht um echte Nutzer, sondern um Fake-Profile. Sie können also die Abonnentenzahl in deinem Profil erhöhen. Doch ansonsten hält sich ihr Nutzen in Grenzen. Ganz im Gegenteil: Sie können sogar dafür sorgen, dass am Ende kein Kunde deinem Business mehr traut.

Wer also auf Nummer sicher gehen will, setzt lieber auf eine gut durchdachte Strategie für sein Instagram-Marketing statt auf die Unterstützung von Fake-Nutzern und Bots. Mit etwas Geduld und ein wenig Aufwand lässt sich auch ohne Hilfe eine authentische Community aufbauen. Auf diese Weise erreichst du die Nutzer, die sich wirklich für dein Produkt und dein Business interessieren. Und diese echten Follower sind um ein Vielfaches wertvoller als jeder bezahlte Abonnent. Denn Eines ist sicher: Falsche Follower können niemals zu realen Kunden werden.

Benutzt du Instagram für dein Marketing? Hast du vielleicht sogar selbst schon einmal darüber nachgedacht, für Follower zu bezahlen? Erzähl mir in den Kommentaren von deinen Erfahrungen!